Mittwoch, 15. März 2006

Reizüberflutung

Commonwealth Games. In Melbourne. Menschenmassen. Eine Stadt im Ausnahmezustand.

Es ist ja normalerweise schon unmöglich, in der Flinders Street Station zu lesen: "The next train to depart from platform five will be the five-seventeen Sydenham, stopping all stations except South Kensington. The next train..." So schallt es alle paar Sekunden aus den strategisch über den Bahnhof verteilten Lautsprechern. 12 Bahnsteige, an jedem ein Zug alle paar Minuten. Reizüberflutung.

Australier, abhängig von den Lautsprecherdurchsagen und freundlichen Bahnangestellten. Auf einem deutschen Durchschnittsbahnhof – Lautsprecher, abgesehen von den periodisch auftretenden Verspätungsmeldungen schon vor dem Vietnamkrieg für immer verstummt, gereiztes Personal, wenn überhaupt – hilflos.

Voll besetzter Federation Square

Das alles in diesen Tagen potenziert.

Montag: Labour Day. Kilometerlange Absperrungen entlang den Straßen. Morgens aufgebaut – Parade – abtransportiert. Die Mittagspause entwickelt sich zum Überlebenskampf. Kein Platz für Klaustrophobiker.

Dienstag: Die Ruhe vor dem Sturm. Athleten und Helfer – Zweitere protzen ganz offen mit ihren Commonwealth Games Pässen – Ausweise in der Größe eines Entenhausen-Comics – an im Corporate Design gehaltenen Halsbändern befestigt und die Träger bei zu hastigen Bewegungen strangulierend. Erstere sind da schon erfahrener, geben vor, die Ausweise schüchtern zu verstecken, stellen aber sicher, dass im Nacken das blaue Band aus dem Kragen hervorlugt.

Mittwoch: Ausnahmezustand. Die Queen ist da. Queen’s Baton, die "Fackel" der Commonwealth Games ist auf dem Weg – Tramlinien, Straßenverkehr, selbst Fußgänger blockierend.
Ein einziger Widerspruch in sich. (Angeblich) von der Queen verfasst, über tausende von Kilometern und ebenso viele Staffelläufer bis nach Melbourne transportiert. Dann eine Woche lang die Stadt durchkreuzend, ohne den auch für Blinde ausgeschilderten Weg zum Stadion zu finden. Nur, um während der Eröffnungsfeier eben der Queen wieder übergeben zu werden. Kann die sich keine Handtasche leisten?

Lautsprecher und die dazugehörigen Durchsagen aus allen Richtungen. Fix montiert. Musik, wenn keine Anweisungen oder Informationen gegeben werden. Ein ruhiger Platz und die Commonwealth Games? Diese Stadt ist nicht groß genug für uns beide, Fremder!

Pärchen, Singles und Familien, die schon Stunden vor dem Beginn der Eröffnungsfeier die besten Plätze auf dem Federation Square besetzen. Entweder mit Blick auf den Yarra oder die "größte Videoleinwand der südlichen Hemisphäre". Im besten Fall beides. Übergewichtige Kinder, aus vom Pommes-Fett glasig gewordenen McDonalds-Tüten krümelnd.

Polizei am Fußgängerüberweg. Scheinbar gibt es in Australien keine Massenmörder mit Kettensägen. "Please hold, it’s red!" Nur durch katzenhafte Agilität wird das überqueren einer Kreuzung in einem Anlauf möglich.

20 Meter weiter Stereobeschallung. Frauen und Männer in blauen "Melbourne 2006"-Commonwealth-Games-Helfershirts. Ein Megafon pro Gruppe. Richtungsanweisungen. Es wäre auch zu schade, wenn man den Federation Square übersehen würde. Schließlich ist er ganze 30 Meter entfernt.

Am Eingang zum Bahnhof Stau. "This is only exit today." Pro Schranke ein Mitarbeiter, damit auch ja niemand auf die Idee kommt, den an jedem Tag verwendeten Eingang zu benutzen. Einen Block weiter, der nächste Eingang. Verzweifelte Einwohner und Büroarbeiter, die Sicherheit ihrer Heime suchend, auf der Flucht vor den Massen der Sportfans, verstopfen die Unterführung.

Im Bahnhof: Hastig angebrachte Wegweiser mit stilisierten Läufern, Radfahrern, Schwimmern – Sportlern. Lautsprecherdurchsagen (wie sollte es anders sein) – man möchte bitte nur die Unterführungen benutzen – nicht die Bahnhofshalle oder den Ausgang Ecke Flinders und Swanston Street. An eben diesem wurde vor zehn Minuten noch lauthals "Exit only" verkündet.

Endlich zuhause. FOX 8 kontert die Games mit den "Super Simpsons Days" – zwölf Tage Gelbe Familie nonstop, 350 Episoden. So viele Folgen kann es gar nicht geben. Wahrscheinlich müssen sie ab Tag 10 die ersten wiederholen. Präsentiert von Ian Thorpe – der sollte auch 'was besseres zu tun haben.

Keine Sorge, noch einmal schlafen, dann sind es nur noch elf Tage. Dann dürfen sich die Sinne aller Anwohner wieder erholen.

Ich freu' mich schon so richtig auf die Fußball-WM.

Trackback URL:
http://post.twoday.net/stories/1699751/modTrackback

schniri - 17. Mrz, 15:24

also ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie hörst du dich gestresst an... ;) trotzdem: net rumpiensen, schließlich bist du in australien, es ist sommer und du bist live bei den commonwealth games!!! wenns dir zuviel wird, können wir gerne tauschen!

Trau Dich!

Du stehst draußen,

Aktuelle Beiträge

Buh, mich mit sowas zu...
Buh, mich mit sowas zu bewerfen, wo ich doch gar keine...
Turin - 10. Sep, 10:02
Das Marken-Stöckchen
Hier war ja schon lange nix mehr los. Aber statt geheuchelten...
F-punkt-M - 8. Sep, 21:56
Vor allem: Buche einen...
... wo das Flugzeug auch mit einem Internetzugang für...
tande dani - 30. Jul, 17:47
Religiöse Floskeln;...
Religiöse Floskeln; Konjunktiv, wohin man blickt:...
F-punkt-M - 27. Jul, 16:45
Punkt 5 lautet im Original...
Punkt 5 lautet im Original "Schliesse deine Augen und...
Turin - 25. Jul, 11:00

Archiv

März 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
12
13
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
27
29
31
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4660 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Sep, 10:02

Abstellkammer
Chile y Argentina
Echtzeit
Fotoalbum
Hoerbar
Inside Cambodia
Kiwifahrt
Kuechenzeilen
Kulturraum
Land Down Under
Prosa
Reisebuero
Reisplattform
Schaufenster
Terrarium
Wissenswert
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren