Samstag, 9. April 2005

Der Shaolin-Spruch der Woche

"Wie es aussieht, haben wir eine Menge Arbeit vor uns. Wenn wir alle unsere Träume analysieren müssten, hätten wir keine Zeit mehr zu träumen."

Dieser Spruch stammt nicht etwa aus dem Mund von Sigmund Freud während seiner traumdeuterischen Höchstphase Anfang des 20. Jahrhunderts, sondern wird im Tempel der Shaolin als Weisheit gelehrt.

Darin steckt mehr Wahrheit, als man anfangs vielleicht vermuten würde. Wer alles hinterfragt, an allem zweifelt oder selbst die einfachen und schönen Dinge des Lebens rational zu ergründen versucht, verpasst vielleicht gerade deshalb das Wesentliche.

Trackback URL:
http://post.twoday.net/stories/618029/modTrackback

Trau Dich!

Du stehst draußen,

Aktuelle Beiträge

Buh, mich mit sowas zu...
Buh, mich mit sowas zu bewerfen, wo ich doch gar keine...
Turin - 10. Sep, 10:02
Das Marken-Stöckchen
Hier war ja schon lange nix mehr los. Aber statt geheuchelten...
F-punkt-M - 8. Sep, 21:56
Vor allem: Buche einen...
... wo das Flugzeug auch mit einem Internetzugang für...
tande dani - 30. Jul, 17:47
Religiöse Floskeln;...
Religiöse Floskeln; Konjunktiv, wohin man blickt:...
F-punkt-M - 27. Jul, 16:45
Punkt 5 lautet im Original...
Punkt 5 lautet im Original "Schliesse deine Augen und...
Turin - 25. Jul, 11:00

Archiv

April 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 5 
 6 
15
23
24
25
26
27
29
30
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4544 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Sep, 10:02

Abstellkammer
Chile y Argentina
Echtzeit
Fotoalbum
Hoerbar
Inside Cambodia
Kiwifahrt
Kuechenzeilen
Kulturraum
Land Down Under
Prosa
Reisebuero
Reisplattform
Schaufenster
Terrarium
Wissenswert
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren