Montag, 10. April 2006

Das Leben des jungen F.

(als P. in M. am Y.)

06:20 – Handy klingelt – erste Entscheidung des Tages: Schlummertaste

06:28
– Handy klingelt – erste Entscheidung des Tages bereut und wiederholt

06:52 – laufen gehen oder weiterschlafen?

07:10 – endlich aufgestanden

07:12 – Zweikomponentenfrühstück: deckt den Hunger bis zum Mittagessen (ETA: 7 h) und den Durst, bis in der Redaktion die Flasche mit Kordial angepackt wird (ETA: 0,75 h).

07:38 – zu lange im Bad gebraucht, Sprint zum Bahnsteig gleicht fehlenden Morgensport aus

07:41 – Connex verflucht

07:46 – von Bank aufgeschreckt, sämtlichen Zugführern, die beim Bremsen, Anfahren, Überqueren von Bahnübergängen und auch sonst alle Nase lang hupen müssen (also allen), die Kretze gewünscht

07:47 – Zugabteil ungewöhnlich voll für diese Zeit, trotz ohrenbetäubender Geräuschkulisse aus 78 auf Volllast laufenden MP3-Playern stoisch Buch ausgepackt und angefangen, zu lesen.

08:12
– German Desk angerufen, um die Tür aufzukriegen und wieder mal *zensiert* verwünscht, der mit *zensiert* im *zensiert* *zensiert* hat (oder auch auf *zensiert*), was nun auf mich zurückfällt und zuverlässig dafür sorgt, dass Praktikanten oder Zeitarbeiter nie wieder eine Codekarte bekommen werden

08:21
– Vor (*insert random PC*) gesessen und trotz einer Startdauer von sieben Minuten nicht wahnsinnig geworden (spätestens jetzt hat der aufmerksame Leser gemerkt, dass es sich um einen Montag handelt)

09:01
– Zum Telefon zwischen Studio drei und vier begeben und nichts drum gegeben, dass der Lautsprecher aus war

09:16
– Tinitus, weil bei unnatürlich fröhlichem "HALLOOOO,…" nicht reflexhaft das Headset vom Kopf gerissen und somit eine volle Breitseite von "…HIER IST DIE SOLINGER INGE…" abbekommen

09:32
– Sport, immer schön cool bleiben

your choice of
09:36 – *grrrrr* fünfmal bei Tabelle versprochen – Versuch, sich in den Arsch zu beißen sinnlos, Ärger auf später verschoben
(in den ersten elf Wochen)
09:36 – ha, das lief doch eigentlich gar nicht schlecht, könnte für den Zuhörer sogar professionell geklungen haben
(die letzten zwei mal – bin ja so stolz :o))

09:45
– Ärger/Freude über die Sportnachrichten von Freddy Quinn erfolgreich gedämpft – Kampf mit Fluchtimpuls erstickt Emotionen

10:00
– Wieder eine Talkback-Sendung vergangen, ohne Minesweeper-Expert zu knacken – immer diese störenden Telefonanrufe

10:10 – *Juhu* Chai Latte nach Versorgungsengpass in der vorhergehenden Woche wieder vorrätig

10:16
– beim Einschenken verkleckert, jedoch mit wochenlanger Routine gekonnt aufgewischt, bissige Kommentare ignoriert, ärgere mich lieber über Sportnachrichten

10:49
– "Redaktionssitzung" beendet und einmal mehr nicht von Koffein abhängig geworden

10:51
– Kugelschreiber zurückgefordert, der während des Sports wieder mal "unabsichtlich" ausgetauscht wurde

11:33
– die Studentin im Botanischen Garten wieder nicht ans Telefon bekommen, dafür schon Preis für Doris und Günther verpackt

11:49
– einfaches, dafür interessantes Thema fürs Europamagazin, Zeitansatz: 4 Stunden

13:52
– Wahl zwischen günstig und alleine oder teuer und in Gesellschaft essen – Wahl fällt auf Letzteres; Seit Praktikumsbeginn ausgegebene Geldmenge könnte ohnehin andeuten, dass mit der weiteren Existenz dieses Planeten nicht mehr gerechnet wird – aber wozu hat man Kreditrahmen…

15:20
– Früher als erwartet Beitrag fertig geschrieben, dafür ist selbiger auch länger als erwünscht geworden – für Kürzungen: "Kill your babies!"

15:41
– Masochismus kennt keine Grenzen: Bei so viel übriger Zeit können noch mindestens fünf Volkslieder von Platte in Netia aufgenommen werden

16:23
– heute früher Feierabend – Freude auf einen geruhsamen Abend macht sicht breit

16:26
– Verlassen der Oase der Ruhe, Überlebenskampf auf dem Federation Square beginnt, Stimmung schlagartig auf Tiefpunkt angelangt

16:41
– "The next train to depart from platform five is the four-thirtyseven Sydenham, stopping all stations except South Kensington. The next train..." Aus Lektüre gerissen worden, aber Anzeichen, dass es bis zum Eintreffen des Upfield-Zugs nicht mehr lange dauern kann, erkannt.

17:09
– Erreichen des schäbigsten Hauses in der MacFarland Street: Home Sweet Home

17:12 – DSL-Modem ins eigene Zimmer gezerrt, angeschlossen, Mails abgerufen und beantwortet

17:19
– Mitbewohner ebenfalls zurück: "Hey Frääänz, you want a beer? I bought a slab…"

18:32
– Simpsons verpasst, somit bleiben bis zur Hauptsendezeit nur noch Futurama, weitere Simpsons-Episode, South Park und Family Guy

19:07
– Inneren Schweinehund besiegt und laufen gegangen

19:38
– Vom laufen zurück, Knie schmerzen – nie wieder Schuhe für 40 $

19:48
– Abendessen: Brotzeit

20:11
– Dusche

20:41
– Mit Bier und Mitbewohner vor Fernseher gelandet: Ihn überzeugt, "Chapelle's Show" aufzuzeichnen und statt dessen "What lies beneath" anzusehen

21:10
– Chipstüte aufgerissen – Tasty Jacks sind einfach die Besten

21:32
– Rest der Mitbewohner mittlerweile ebenfalls zu Hause, auch vor Fernseher gestrandet

22:48
– tief schürfende Diskussion mit Mitbewohnern über Selbstbefriedigung – Qualität und Quantität

23:46 – Zeit, ins Bett zu gehen, Vorsatz gefasst, morgen etwas früher als letzten Dienstag aufzustehen und Handy auf 7:10 Uhr gestellt

23:48
– In Dunkelheit liegen ist langweilig, wieder aufgestanden, Licht angeschaltet und Buch herausgekramt

00:17
– Müdigkeit eingesehen, zum Lichtschalter getappt, ausgeschaltet, umgedreht und ins Bett gefallen

00:23
– panisch aufgeschreckt und versucht, die Kakerlake, welche gerade Nervenimpulse durch den linken Oberarm jagte, in der Dunkelheit zu erspähen.

00:24
– Jagd erfolglos eingestellt, wieder umgedreht und Augen geschlossen

00:25
– zu viel Adrenalin – Sinnlosigkeit des Versuchs einzuschlafen – so lange das Krabbelbiest noch lebt – eingesehen, aufgestanden und zum Lichtschalter vorgetastet

00:26 – Kakerlake erspäht und zusammen mit papiernem Mordinstrument entsorgt

00:27
– Beschluss gefasst, Handy für Dienstag doch auf 8:30 statt 7:10 zu stellen.

Trackback URL:
http://post.twoday.net/stories/1811055/modTrackback

Trackbacks zu diesem Beitrag

soma - 26. Jul, 01:26

soma

Hi, buy tramadol buy diazepam viagra... [weiter]
Turin - 10. Apr, 08:07

Muahaha ^^ ... und pfui, Kakerlaken. Wieder ein Land auf dem Globus weggestrichen ^^ ;)

7an - 12. Apr, 23:07

bleiben nicht mehr viele länder über. alternativ könnten wir auch deutschland vergrößern. hm, da war doch schon mal was schief gegangen o.O

Trau Dich!

Du stehst draußen,

Aktuelle Beiträge

Buh, mich mit sowas zu...
Buh, mich mit sowas zu bewerfen, wo ich doch gar keine...
Turin - 10. Sep, 10:02
Das Marken-Stöckchen
Hier war ja schon lange nix mehr los. Aber statt geheuchelten...
F-punkt-M - 8. Sep, 21:56
Vor allem: Buche einen...
... wo das Flugzeug auch mit einem Internetzugang für...
tande dani - 30. Jul, 17:47
Religiöse Floskeln;...
Religiöse Floskeln; Konjunktiv, wohin man blickt:...
F-punkt-M - 27. Jul, 16:45
Punkt 5 lautet im Original...
Punkt 5 lautet im Original "Schliesse deine Augen und...
Turin - 25. Jul, 11:00

Archiv

April 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
30
 

Suche

 

Status

Online seit 4601 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Sep, 10:02

Abstellkammer
Chile y Argentina
Echtzeit
Fotoalbum
Hoerbar
Inside Cambodia
Kiwifahrt
Kuechenzeilen
Kulturraum
Land Down Under
Prosa
Reisebuero
Reisplattform
Schaufenster
Terrarium
Wissenswert
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren