Mittwoch, 3. August 2005

Guten Tag, Familie Schmid

Filmplakat Mr & Mrs Smith Mr und Mrs Smith, die Geschichte dieses Films klingt auf den ersten Blick sehr amüsant: Brad Pitt und Angelina Jolie führen eine langweilige Durchschnittsehe – Alltagstrott, das Interesse am Partner ist nach fünf oder sechs Jahren Ehe erloschen. Doch was keiner vom anderen weiß: Sie sind hochbezahlte Auftragskiller – und arbeiten für konkurrierende Geheimdienste. Alls sie eines Tages scheinbar durch Zufall auf dieselbe Zielperson angesetzt werden, erfahren sie jeweils von der Tarnidentität des anderen und haben 48 Stunden Zeit, dieses Problem zu „lösen“. Dabei stehen ihnen aber nicht nur schusssichere Westen und ausgeklügelte Fluchpläne im Weg, sondern auch ihre Gefühle füreinander.

Mr und Mrs Smith schafft es nicht ganz, sich für ein Genre zu entscheiden: Die Actionsequenzen sind nett anzusehen, teilweise aber so abgedreht, dass man es sogar einem Hollywood-Streifen nicht abkauft. Dem gegenüber birgt der Film einige gute Lacher, beispielsweise als sich Mr Smith an sein eigenes Haus anschleicht und sich dabei einen aufdringlichen Nachbarn vom Leib halten muss; Immer für einen Lacher gut ist auch das Paar beim Eheberater. Die Dialoge und die Interaktion der beiden Protagonisten hingegen wirken manchmal etwas schal – obgleich es auch hier Höhepunkte gibt.

Regisseur Doug Liman wollte offensichtlich einen Genre-Mix kreieren. Doch mit ähnlichen Formaten – als bestes Beispiel wäre „True Lies“ zu nennen – kann sich Mr und Mrs Smith nicht messen. Trotzdem kann man sich für den Zelluloidstreifen zwei Stunden ins Kino setzen ohne unter dem Gefühl zu leiden, sein Geld aus dem Fenster geworfen zu haben.

Catching frogs in forest

Just after the sound of bullets, mines being exploted, and the screams of humans and animals being killed anarchily by the Khmer Rouge; Cambodians could rest in peace - thanks to the liberation of a few heroes on the 7th of January 1979.

The sound of laughter burst out, but it was no true laughter, because we still had the sorrow of famine. In the day time, all the villagers went every day into the forest to find some wild potatoes and wild mushrooms for food; or they cut the forest down to make the rice farm because Cambodians live accord with rice as their most important food.

At night time, when it was raining, they always went into the fields and forest to catch frogs or fish. This became very custom, especially in the SamRong village where a 14- year-old boy named Veasna was living, because everything there had been completely destroyed in the civil war.

One night it had been raining cats and dogs, because it was the rainy season. In Cambodia there are only two seasons known by all the people (even the illiterate): the rainy season and the dry season.

Veasna and the other villagers were very happy. Veasna said to one of his friends<<Sou, what a lovely night !!! Where we are going to catch frogs tonight?>>.<<Wait!!>> Sou replied<<Let's discuss with the others>>. Suddenly, a group of those boys, about ten, came to one agreement: They did as usual. But that time, it was a bit far: about 8 km up to the north of their village and near an old village where villagers had been moved out after the Polpot Regime. Then they broke the meeting and went back to their own houses to get equipment such as head touches,Krang(Container for keeping fish/frogs made of bambo and vine) and catching net with along handle.

When 7.00 arrived the journey started. On the way they were very happy, some of them were singing different types of music, and others kidded around with eachother. It did not seem a long time before they reached the forest where they could start hunting. Right at that time, they were bursting in great laughter after one of them, Sva (monkey) said <>. Don't worry, come with me... Please? Said Dara with a musing laugh. To be countinued.............

Trau Dich!

Du stehst draußen,

Aktuelle Beiträge

Buh, mich mit sowas zu...
Buh, mich mit sowas zu bewerfen, wo ich doch gar keine...
Turin - 10. Sep, 10:02
Das Marken-Stöckchen
Hier war ja schon lange nix mehr los. Aber statt geheuchelten...
F-punkt-M - 8. Sep, 21:56
Vor allem: Buche einen...
... wo das Flugzeug auch mit einem Internetzugang für...
tande dani - 30. Jul, 17:47
Religiöse Floskeln;...
Religiöse Floskeln; Konjunktiv, wohin man blickt:...
F-punkt-M - 27. Jul, 16:45
Punkt 5 lautet im Original...
Punkt 5 lautet im Original "Schliesse deine Augen und...
Turin - 25. Jul, 11:00

Archiv

August 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
18
19
21
24
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4660 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Sep, 10:02

Abstellkammer
Chile y Argentina
Echtzeit
Fotoalbum
Hoerbar
Inside Cambodia
Kiwifahrt
Kuechenzeilen
Kulturraum
Land Down Under
Prosa
Reisebuero
Reisplattform
Schaufenster
Terrarium
Wissenswert
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren