Mittwoch, 2. Februar 2005

Der grüne Adam

Ob von der Zeit, der FAZ oder seinen Fans. Adam Green wird derzeit in der Musikszene hoch gefeiert. Alle Hoffnungen auf eine neue Ära der Musik scheinen sich in ihm zu vereinen. Manch einer spricht sogar vom neuen Bob Dylan. Doch gerade darin liegt einer der Widersprüche. Sollte der verschlafen wirkende Träumer doch so revolutionär sein, wäre ein Vergleich mit einem seiner Idole wohl eher beschämend.

Doch eine stille Revolution passt im Grunde gut zu dem noch jungen Adam Green, da er in seinen Texten unverblümt politische und gesellschaftliche Themen kommentiert. Deshalb wird er vermutlich von vielen seiner Zuhörer auf der politisch linken Seite angesiedelt. Doch in einem der wahrscheinlich besten Interviews der letzten Jahre von der FAZ merkt der Leser bald, dass es ihm nicht etwa darum geht, eine politische Funktion zu erfüllen. Er scheint vielmehr seinen Gedanken durch Musik Raum zu geben, die Luft heraus zu lassen und die Welt durch seine persönliche Subjektivität zu beleuchten. Was das bei seinen Zuhörern auslöst, scheint dabei fast zweitrangig.

Seine zu den Texten komponierten Klänge lassen im ersten Augenblick nichts neues heraushören. Ein Teil der neuen Platte "Gemstones" könnte aus einer Country-Platte stammen, ein anderer wiederum von irischen Folkbands wie beispielsweise den Pogues abgeschaut sein. Immer wieder ertappt man sich bei der Überlegung: "Diesen Song kenne ich doch schon.." Doch verblüffend ist, dass sich seine Stimme unglaublich schnell in die Hirnrinde einbrennt und den Hörer schon bald nicht mehr loslässt. Sein musikalisches Feingespür schafft die Voraussetzungen für eine neue Lieblingsplatte. Zwar nicht als Bob Dylan, aber villeicht tatsächlich als Pionier einer neuen musikalischen Generation.

Das Motiv (Was bleibt?)

„Sind wir nicht alle auf der Suche?“, fragte er und nahm einen kräftigen Schluck aus dem bauchigen Glas, „Sicher, einige gaben irgendwann auf oder haben es nie gelernt, dass man alles erreichen kann, wenn man nur fest genug daran glaubt.“
Er fixierte sein Gegenüber mit gerunzelter Stirn und fragte sich, ob dieser wirklich verstand, was er damit sagen wollte, oder ob er ihn nur für einen dieser Klugscheißer hielt, die all die Sprüche nachfaselten, womit sie vermeintlich in pseudo-intellektuellen Kreisen jemanden beeindrucken konnten.

Sein Gegenüber schwieg und blickte ins Leere. „Ich glaube wir hatten schon recht viel Wein heute Abend“, stieß er dann jedoch hervor. Dem anderen gerade lange genug Zeit gegeben, die Augen verdrehen, eine abfällige Handbewegung machen und den Barkeeper um die Rechnung bitten zu können fügte er noch hinzu, „das gefällt mir, und sagt man nicht im Wein liege die Wahrheit?“ Grinsend bestellte er eine neue Flasche des 98-er Merlot und genoss sichtlich seinen kleinen Triumph.

Dann wurde er wieder ernst. „Ständig ist man mit intelligenten Sätzen, philosophischen Weisheiten und höchst wertvollen Ratschlägen konfrontiert, man muss nur den Deckel einer Muskote- Blättchen- Packung aufschlagen, Coelho lesen, im Schreibwarenladen Postkartenständer durchforsten oder was weiß ich.“
„Ok, er hält mich für einen dieser Klugscheißer“, dachte der andere enttäuscht und befürchtete, dass das Gespräch nun in eine Richtung verlief, die er nicht beabsichtigt hatte.
Er seufzte.
„Und im Grunde macht sich kaum einer bewusst, was es zu bedeuten hat“, fuhr der andere unbeeindruckt fort, „obwohl es gar nicht so schwierig ist“.
„Wie meinen Sie das?“
„Eine Suche wird immer von einer Frage begleitet, oder nicht? Und ist es nicht immer die Frage, was bleibt?“
Dumpf klang der letzte Satz noch einmal im Innern des irritierten Zuhörers nach. Die Frage ist was bleibt.
Der andere ließ nicht locker. „Solange wir suchen, fragen wir, und solange wir fragen, suchen wir. Und am Ende steht immer die Frage. Was suche ich, oder noch besser, was habe ich gefunden?“
„Jedenfalls kann man nur etwas finden, wenn man danach sucht, und schon auf der Suche kann man spüren, ob man erfolgreich sein wird.“
„Eine Suche kann immer nur erfolgreich sein, denn findet man, was man nicht finden wollte, so hat man vielleicht gerade dann das Richtige gefunden.“
Beide hielten einen Moment inne.
„Also ist der Weg das Ziel?“
„Nicht ganz. Oder nicht nur. Hat man kein klares Ziel vor Augen, so weiß man auch nicht, wo man mit der Suche beginnen soll.“
„Aber Ziele verändern sich.“
„Das ist auch gut so, und deshalb wird die Suche auch nie beendet sein, und was bleibt ist die Frage.“

Im Designerpark - Leben in künstlichen Welten

Der Name für die mittlerweile bis Mitte Februar verlängerte Ausstellung auf der Mathildenhöhe in Darmstadt hält, was er verspricht.

designerpark

Der Besucher wird durch die künstlichen Welten des Alltags hindurchnavigiert und stößt dabei immer wieder auf Erinnerungen aus seinem bisherigen Leben. Zwischen Generationen von Telefonen, Schreibtischlampen, Besteckkästen Küchengeräten uvm. Das Schöne hierbei ist, dass der Zugang nicht etwa einer fachspezifischen und abgehobenen Minderheit vorbehalten bleibt - jeder entdeckt in der Ausstellung ein Stück von sich selbst, sei es das Rührgerät, das immer noch bei den Eltern auf dem Schrank verstaubt, sei es die Schreibtischlampe, die nach Jahren vom Dachboden geholt ihre Funktion wieder auf dem Schreibtisch erfüllt.

Die Sammlung führt durch das letzte Jahrhundert der Gestaltungsgeschichte und kommt dabei natürlich nicht an Klassikern wie dem Thonet-Stuhl vorbei. Auf einem kleinen Spaziergang kann man sich auf einzelnen Produkte einlassen, ohne dabei viel erklärenden Text lesen zu müssen. Ein Ausflug in die Welt, die wir als Menschen künstlich kreiiert haben und in der wir tagtäglich leben, ohne uns die Veränderungen im Laufe der Jahre wirklich bewußt zu machen.

ja_regal

Gegen Ende des Designerparks stößt der Betrachter mit einem allseits bekannten Anblick in die Jetztzeit vor. Ein ganzes Supermarktregal voller ja-Produkte - wer kennt das nicht? Aber wer dachte jemals, dass sich dieses Bild in einer Ausstellung bieten würde? Die Kunst im Alltag suchen und finden. Das ist es vermutlich, was die Besucherströme immer noch nicht abreißen lässt.

Eine empfehlenswerter Ausflug, um für ein bis zwei Stunden mit offenen Augen durch unsere eigene Welt zu gehen und in den kleinen Dingen Schönheit zu entdecken.

Trau Dich!

Du stehst draußen,

Aktuelle Beiträge

Buh, mich mit sowas zu...
Buh, mich mit sowas zu bewerfen, wo ich doch gar keine...
Turin - 10. Sep, 10:02
Das Marken-Stöckchen
Hier war ja schon lange nix mehr los. Aber statt geheuchelten...
F-punkt-M - 8. Sep, 21:56
Vor allem: Buche einen...
... wo das Flugzeug auch mit einem Internetzugang für...
tande dani - 30. Jul, 17:47
Religiöse Floskeln;...
Religiöse Floskeln; Konjunktiv, wohin man blickt:...
F-punkt-M - 27. Jul, 16:45
Punkt 5 lautet im Original...
Punkt 5 lautet im Original "Schliesse deine Augen und...
Turin - 25. Jul, 11:00

Archiv

Februar 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
22
27
28
 
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Status

Online seit 4720 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10. Sep, 10:02

Abstellkammer
Chile y Argentina
Echtzeit
Fotoalbum
Hoerbar
Inside Cambodia
Kiwifahrt
Kuechenzeilen
Kulturraum
Land Down Under
Prosa
Reisebuero
Reisplattform
Schaufenster
Terrarium
Wissenswert
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren